Donnerstag, 14.10.2021

Michel Benita

„Looking At Sounds“: Poetische Jazzfusion / NuJazz

Mit fast 60 Jahren kann Michel Benita auf eine erfolgreiche Laufbahn zurückblicken.
Auf seinem jüngsten und vielleicht bislang stärksten Album “Looking At Sounds” stellt er ein neues Quartett mit dem erfinderischen Fender-Rhodes-Spieler Jozef Dumoulin, dem Flügelhornisten Michel Mathieu und dem Schlagzeuger Philippe Garcia vor. Eine Band, die Benitas Ideale von kollektivem Improvisieren und elektroakustischen Soundscapes ungemein eindrucksvoll umsetzt. Durch die Musik schimmert die Sonne des Südens mit einem Hang zu herbstlicher Melancholie.

 

Normalerweise lebt Jazz von der Virtuosität der beteiligten Solisten. Das Quartett von Michel Benita lebt eher von der geschlossenen Ensembleleistung, von weiten melodischen Linien, die Flügelhorn-Spieler Michel Matthieu immer wieder aufgreift, vom soliden Kontrabass des Bandleaders, der vieles in der Schwebe und alles zusammenhält. „Looking At Sounds“ von Michel Benita, erschienen beim Münchener Label ECM, schlägt den Bogen zwischen traditionellem Akustikjazz und der elektronisch geprägten Gegenwart.

 

Zwei Franzosen, ein Schweizer und ein Belgier: Alle vier sind herausragende Instrumentalisten. Unter der Leitung des Bassisten Michel Benita spielen sie einen fließenden Jazz, durch den sich die feinen Kantilenen des Flügelhorns ziehen, getragen von einem zarten rhythmischen Fundament der übrigen Mitspieler. Dazu kommen elektronische Zutaten, die der Keyboarder beisteuert.

 

„Bass, Schlagzeug, Elektronik und Flügelhorn: Zarte Wolken voller Elektrizität“ (BR)

 

Zum Festival-Pass berät Sie gerne unsere Vorverkaufsstelle im alten speicher: Tel. 08092-2559205.

(ab 13.09.2021, 10 Uhr)
Vorverkauf: 14-22 €
Abendkasse: 15-23 €
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Ort: alter speicher Ebersberg

Donnerstag, 14.10.2021

Michel Benita

„Looking At Sounds“: Poetische Jazzfusion / NuJazz

Mit fast 60 Jahren kann Michel Benita auf eine erfolgreiche Laufbahn zurückblicken.
Auf seinem jüngsten und vielleicht bislang stärksten Album “Looking At Sounds” stellt er ein neues Quartett mit dem erfinderischen Fender-Rhodes-Spieler Jozef Dumoulin, dem Flügelhornisten Michel Mathieu und dem Schlagzeuger Philippe Garcia vor. Eine Band, die Benitas Ideale von kollektivem Improvisieren und elektroakustischen Soundscapes ungemein eindrucksvoll umsetzt. Durch die Musik schimmert die Sonne des Südens mit einem Hang zu herbstlicher Melancholie.

 

Normalerweise lebt Jazz von der Virtuosität der beteiligten Solisten. Das Quartett von Michel Benita lebt eher von der geschlossenen Ensembleleistung, von weiten melodischen Linien, die Flügelhorn-Spieler Michel Matthieu immer wieder aufgreift, vom soliden Kontrabass des Bandleaders, der vieles in der Schwebe und alles zusammenhält. „Looking At Sounds“ von Michel Benita, erschienen beim Münchener Label ECM, schlägt den Bogen zwischen traditionellem Akustikjazz und der elektronisch geprägten Gegenwart.

 

Zwei Franzosen, ein Schweizer und ein Belgier: Alle vier sind herausragende Instrumentalisten. Unter der Leitung des Bassisten Michel Benita spielen sie einen fließenden Jazz, durch den sich die feinen Kantilenen des Flügelhorns ziehen, getragen von einem zarten rhythmischen Fundament der übrigen Mitspieler. Dazu kommen elektronische Zutaten, die der Keyboarder beisteuert.

 

„Bass, Schlagzeug, Elektronik und Flügelhorn: Zarte Wolken voller Elektrizität“ (BR)

 

Zum Festival-Pass berät Sie gerne unsere Vorverkaufsstelle im alten speicher: Tel. 08092-2559205.