Donnerstag, 21.03.2019

Axel Hacke

Lesung: Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Begonnen hat Axel Hacke als Sportreporter für die „Süddeutschen Zeitung“. Bekannt wurde er mit dem „kleinen Erziehungsberater“ und seinen Geschichten aus dem Alltagsleben einer Familie mit kleinen Kindern und Bosch, dem sprechenden Kühlschrank. Inzwischen lebt er als freier Autor, immer noch erscheint Woche für Woche seine Kolumne „Das Beste aus aller Welt“ im „Süddeutsche Zeitung Magazin“, und seine Bücher sind Bestseller.

 

Hacke liest – aber was liest er denn? Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes Prinzip ist, alle seine Texte mit auf die Bühne zu bringen und erst im Laufe des Abends zu entscheiden, welche er vorträgt. Klar ist, dass er aus seinem neuesten Buch liest. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen anders als alle anderen: eine kleine Wundertüte. Sicher ist am Ende nur jener Rat, den der Norddeutsche Rundfunk einmal dem Publikum gab:

 

„Wenn er eine öffentliche Lesung macht, pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen laufen werden.“

(ab 5.11.2018, 10 Uhr)
Vorverkauf: 17-25 €
Abendkasse: 18-26 €
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Im alten speicher

Donnerstag, 21.03.2019

Axel Hacke

Lesung: Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Begonnen hat Axel Hacke als Sportreporter für die „Süddeutschen Zeitung“. Bekannt wurde er mit dem „kleinen Erziehungsberater“ und seinen Geschichten aus dem Alltagsleben einer Familie mit kleinen Kindern und Bosch, dem sprechenden Kühlschrank. Inzwischen lebt er als freier Autor, immer noch erscheint Woche für Woche seine Kolumne „Das Beste aus aller Welt“ im „Süddeutsche Zeitung Magazin“, und seine Bücher sind Bestseller.

 

Hacke liest – aber was liest er denn? Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes Prinzip ist, alle seine Texte mit auf die Bühne zu bringen und erst im Laufe des Abends zu entscheiden, welche er vorträgt. Klar ist, dass er aus seinem neuesten Buch liest. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen anders als alle anderen: eine kleine Wundertüte. Sicher ist am Ende nur jener Rat, den der Norddeutsche Rundfunk einmal dem Publikum gab:

 

„Wenn er eine öffentliche Lesung macht, pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen laufen werden.“