Montag, 08.05.2017

BR-Aufzeichnung

Max Uthoff: Gegendarstellung

Im April 2016 stand drei Tage lang der Übertragungswagen hinter dem alten kino, der Bayerische Rundfunk zeichnete in der Ebersberger Kleinkunstbühne die Programme des Lach- und Schieß-Ensembles, von Lisa Fitz, Michael Altinger und Mathias Tretter auf. Sie wurden zwischen September und Dezember im Dritten ausgestrahlt – und vielleicht hat mancher der Gäste da im Fernsehen sich selber, Freunde und Bekannte oder immerhin die Bühne wiedererkannt.

 

Nun ist der Ü-Wagen wieder drei Tage lang zu Gast. Aufgezeichnet werden dieses Mal für eine spätere Ausstrahlung im Dritten „Gegendarstellung“ von Max Uthoff (8. Mai), „Das Rauschen in den Bäumen“ von Andreas Giebel (9. Mai) und „Faszination Bayern“ von Maxi Schafroth (10. Mai).

 

Als „Anstalts“-Gastgeber im ZDF zeigt Jurist und Kabarettist Max Uthoff zusammen mit Claus von Wagner einmal im Monat, dass Kabarett Volksaufklärung im besten Sinne sein kann. Der Münchner sieht es als seine Aufgabe an, „Missstände anzuprangern und sie satirisch zu überhöhen, manchmal bis zur Schmerzgrenze“.

 

Auch als Solo-Kabarettist, Träger des Breiten Kreuzes und des Ordens pour la verité, kommt er auf die Bühne, um seine Sicht der Dinge zu erzählen: von der Wucht der Behauptung, mörderischen Geschäften, gesellschaftlichem Inzest, Drehzahlmessern, teuflischen Kreisläufen und davon, dass Menschen, die in Schubladen denken, sich schon mal halb aufgeräumt fühlen. Nicht ganz unwahrscheinlich, dass an diesem Abend Teilnehmer der deutschen Politik Erwähnung finden. Wie immer gilt dabei: die Sprache ist die Waffe des Pazifisten. 

 

„Überragend. So überzeugend böse und zugleich unterhaltsam war im deutschen Kabarett schon lange keiner mehr.“ Süddeutsche online

 

Küche geöffnet!

(ab 6.3.2017, 10 Uhr)
Vorverkauf: 17-21 €
Abendkasse: 18-22 €
Einlass: 18:30 Uhr
Beginn: 19:30 Uhr
Im alten kino

Montag, 08.05.2017

BR-Aufzeichnung

Max Uthoff: Gegendarstellung

Im April 2016 stand drei Tage lang der Übertragungswagen hinter dem alten kino, der Bayerische Rundfunk zeichnete in der Ebersberger Kleinkunstbühne die Programme des Lach- und Schieß-Ensembles, von Lisa Fitz, Michael Altinger und Mathias Tretter auf. Sie wurden zwischen September und Dezember im Dritten ausgestrahlt – und vielleicht hat mancher der Gäste da im Fernsehen sich selber, Freunde und Bekannte oder immerhin die Bühne wiedererkannt.

 

Nun ist der Ü-Wagen wieder drei Tage lang zu Gast. Aufgezeichnet werden dieses Mal für eine spätere Ausstrahlung im Dritten „Gegendarstellung“ von Max Uthoff (8. Mai), „Das Rauschen in den Bäumen“ von Andreas Giebel (9. Mai) und „Faszination Bayern“ von Maxi Schafroth (10. Mai).

 

Als „Anstalts“-Gastgeber im ZDF zeigt Jurist und Kabarettist Max Uthoff zusammen mit Claus von Wagner einmal im Monat, dass Kabarett Volksaufklärung im besten Sinne sein kann. Der Münchner sieht es als seine Aufgabe an, „Missstände anzuprangern und sie satirisch zu überhöhen, manchmal bis zur Schmerzgrenze“.

 

Auch als Solo-Kabarettist, Träger des Breiten Kreuzes und des Ordens pour la verité, kommt er auf die Bühne, um seine Sicht der Dinge zu erzählen: von der Wucht der Behauptung, mörderischen Geschäften, gesellschaftlichem Inzest, Drehzahlmessern, teuflischen Kreisläufen und davon, dass Menschen, die in Schubladen denken, sich schon mal halb aufgeräumt fühlen. Nicht ganz unwahrscheinlich, dass an diesem Abend Teilnehmer der deutschen Politik Erwähnung finden. Wie immer gilt dabei: die Sprache ist die Waffe des Pazifisten. 

 

„Überragend. So überzeugend böse und zugleich unterhaltsam war im deutschen Kabarett schon lange keiner mehr.“ Süddeutsche online

 

Küche geöffnet!