Dienstag, 24.04.2018

BR-Aufzeichnung

Constanze Lindner (Jetzt erstmal für immer) und Simon Pearce (Allein unter Schwarzen)

Im April 2016 und im Mai 2017 stand jeweils drei Tage lang der Übertragungswagen hinter dem alten kino, der Bayerische Rundfunk zeichnete in der Ebersberger Kleinkunstbühne die Programme des Lach- und Schieß-Ensembles, von Lisa Fitz, Mathias Tretter, Michael Altinger, Max Uthoff, Andreas Giebel und Maxi Schafroth auf. Diese wurden anschließend im Dritten ausgestrahlt – und vielleicht hat mancher der Gäste da im Fernsehen sich selber, Freunde und Bekannte oder immerhin die Bühne wiedererkannt.

 

Nun ist der Ü-Wagen wieder mehrere Tage lang zu Gast. Aufgezeichnet werden dieses Mal für eine spätere Ausstrahlung im Dritten Michael Altingers neues Programm „Hell“ (23. April), „Jetzt erstmal für immer“ von Constanze Lindner und „Allein unter Schwarzen“ von Simon Pearce (24. April) sowie „Lernbelästigung“ von Christine Eixenberger (25. April).

 

Als „Senkrechtstarterin“ hat Constanze Lindner den Bayerischen Kabarettpreis gewonnen. Doch das Publikum kennt sie schon länger: aus der BR-Comedy-Serie „Die Komiker“, ihrem ersten Soloprogramm „Es wird gestanzt heut Nacht“, von Musicals, Theaterinszenierungen – und inzwischen auch als Gastgeberin der BR-Sendung „Vereinsheim Schwabing“. Die Kabarettistin, Schauspielerin und Synchronsprecherin ist ein Bühnentier. Sie erobert das Publikum mit Spielfreude, Spontaneität, Mut zur Hässlichkeit und entwaffnendem Charme. In der ersten Hälfte des Abends präsentiert sie eine Achterbahnfahrt von Irrsinn nach Absurdistan.

 

In der zweiten Hälfte berichtet Stand-Up-Comedian Simon Pearce in seiner sympathisch-lockeren Art von seinen Erfahrungen als Schwarzer unter Schwarzen in Bayern und seinem inneren Konflikt zwischen der bayerischen Erziehung und dem Wunsch „ein richtiger Neger“ zu sein. „Ein neuer Stern am Himmel der deutschen Comedians“, urteilte die Allgäuer Zeitung.

 

 

Küche geöffnet!

 

Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie zu, dass Bilder von Ihnen vergütungsfrei ausgestrahlt, verbreitet und in Medien genutzt und auch auf individuellen Abruf in Internetangeboten sowie in Kommunikationsplattformen öffentlich zugänglich und wahrnehmbar gemacht werden können. Das Mitschneiden und Filmen der Veranstaltung ist grundsätzlich verboten. Bei Zuwiderhandlung Verweisung aus dem Saal. Keine Haftung für Sach- und Körperschäden. In keinem Fall Rückerstattung des Kaufpreises. Aufgrund der Fernsehaufzeichnung kann es auf einigen Plätzen zu Sichtbehinderung wegen der Kameras kommen.

 

 

 

(ab 5.2.2018, 10 Uhr)
Vorverkauf: 17-21 €
Abendkasse: 18-22 €
Einlass: 18:00 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr
Im alten kino

Dienstag, 24.04.2018

BR-Aufzeichnung

Constanze Lindner (Jetzt erstmal für immer) und Simon Pearce (Allein unter Schwarzen)

Im April 2016 und im Mai 2017 stand jeweils drei Tage lang der Übertragungswagen hinter dem alten kino, der Bayerische Rundfunk zeichnete in der Ebersberger Kleinkunstbühne die Programme des Lach- und Schieß-Ensembles, von Lisa Fitz, Mathias Tretter, Michael Altinger, Max Uthoff, Andreas Giebel und Maxi Schafroth auf. Diese wurden anschließend im Dritten ausgestrahlt – und vielleicht hat mancher der Gäste da im Fernsehen sich selber, Freunde und Bekannte oder immerhin die Bühne wiedererkannt.

 

Nun ist der Ü-Wagen wieder mehrere Tage lang zu Gast. Aufgezeichnet werden dieses Mal für eine spätere Ausstrahlung im Dritten Michael Altingers neues Programm „Hell“ (23. April), „Jetzt erstmal für immer“ von Constanze Lindner und „Allein unter Schwarzen“ von Simon Pearce (24. April) sowie „Lernbelästigung“ von Christine Eixenberger (25. April).

 

Als „Senkrechtstarterin“ hat Constanze Lindner den Bayerischen Kabarettpreis gewonnen. Doch das Publikum kennt sie schon länger: aus der BR-Comedy-Serie „Die Komiker“, ihrem ersten Soloprogramm „Es wird gestanzt heut Nacht“, von Musicals, Theaterinszenierungen – und inzwischen auch als Gastgeberin der BR-Sendung „Vereinsheim Schwabing“. Die Kabarettistin, Schauspielerin und Synchronsprecherin ist ein Bühnentier. Sie erobert das Publikum mit Spielfreude, Spontaneität, Mut zur Hässlichkeit und entwaffnendem Charme. In der ersten Hälfte des Abends präsentiert sie eine Achterbahnfahrt von Irrsinn nach Absurdistan.

 

In der zweiten Hälfte berichtet Stand-Up-Comedian Simon Pearce in seiner sympathisch-lockeren Art von seinen Erfahrungen als Schwarzer unter Schwarzen in Bayern und seinem inneren Konflikt zwischen der bayerischen Erziehung und dem Wunsch „ein richtiger Neger“ zu sein. „Ein neuer Stern am Himmel der deutschen Comedians“, urteilte die Allgäuer Zeitung.

 

 

Küche geöffnet!

 

Mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung stimmen Sie zu, dass Bilder von Ihnen vergütungsfrei ausgestrahlt, verbreitet und in Medien genutzt und auch auf individuellen Abruf in Internetangeboten sowie in Kommunikationsplattformen öffentlich zugänglich und wahrnehmbar gemacht werden können. Das Mitschneiden und Filmen der Veranstaltung ist grundsätzlich verboten. Bei Zuwiderhandlung Verweisung aus dem Saal. Keine Haftung für Sach- und Körperschäden. In keinem Fall Rückerstattung des Kaufpreises. Aufgrund der Fernsehaufzeichnung kann es auf einigen Plätzen zu Sichtbehinderung wegen der Kameras kommen.