Mittwoch, 18.07.2018

Blechschaden

Ein Sommernachtskonzert

Die Gruppe Blechschaden hat Kultstatus. Hinter dem ungewöhnlichen Namen verbergen  sich  die  Blechbläser  der  Münchner  Philharmoniker  –  und  ungewöhnliche Programme.

 

Nichts und niemand ist vor den zwölf Musikern und ihrem gekonnt anarchistischen Musik-Konzept sicher. Musikalisches Können vereinigt sich mit Spaß am Spiel, und das Vergnügen der  Musiker  steckt  an. Mit faszinierender Leichtigkeit, mit Witz und Humor covern sie bekannte Stücke auf ungewöhnliche Weise. Das Repertoire des Ensembles reicht von klassischer Musik über Unterhaltungs- und Rockmusik bis hin zu traditioneller Blasmusik. Zweimal haben sie schon den Deutschen Schallplattenpreis „Echo Klassik“ bekommen.

 

Hornist Bob Ross, in seiner Jugend in den Brassbands seiner Heimat aktiv, hatte 1985 seine Philharmonie-Kollegen für diese Art von Musik begeistert. Für sein vielseitiges Blechbläser-Ensemble zog sich der Schotte sogar aus dem Orchestergraben am Grünen Hügel in Bayreuth zurück.

 

„Blechschaden bedeutet die perfekte Aufhebung aller Grenzen zwischen E- und U-Musik.“ – Münchner Merkur

(ab 5.3.2018, 10 Uhr)
Vorverkauf: 29-39 €
Abendkasse: 30-40 €
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Im alten speicher

Mittwoch, 18.07.2018

Blechschaden

Ein Sommernachtskonzert

Die Gruppe Blechschaden hat Kultstatus. Hinter dem ungewöhnlichen Namen verbergen  sich  die  Blechbläser  der  Münchner  Philharmoniker  –  und  ungewöhnliche Programme.

 

Nichts und niemand ist vor den zwölf Musikern und ihrem gekonnt anarchistischen Musik-Konzept sicher. Musikalisches Können vereinigt sich mit Spaß am Spiel, und das Vergnügen der  Musiker  steckt  an. Mit faszinierender Leichtigkeit, mit Witz und Humor covern sie bekannte Stücke auf ungewöhnliche Weise. Das Repertoire des Ensembles reicht von klassischer Musik über Unterhaltungs- und Rockmusik bis hin zu traditioneller Blasmusik. Zweimal haben sie schon den Deutschen Schallplattenpreis „Echo Klassik“ bekommen.

 

Hornist Bob Ross, in seiner Jugend in den Brassbands seiner Heimat aktiv, hatte 1985 seine Philharmonie-Kollegen für diese Art von Musik begeistert. Für sein vielseitiges Blechbläser-Ensemble zog sich der Schotte sogar aus dem Orchestergraben am Grünen Hügel in Bayreuth zurück.

 

„Blechschaden bedeutet die perfekte Aufhebung aller Grenzen zwischen E- und U-Musik.“ – Münchner Merkur